Briefmarkensammlung – deutsches Reich

Briefmarkensammlung-–-deutsches-Reich

Vor der Entstehung der norddeutschen Konföderation, gab es Briefmarken in den deutschen Reichen, die unabhängig voneinander existiert haben. Das geschah auch an anderen Stellen in Nordeuropa, wie etwa in den Freuen Städten. Briefmarken im deutschen Reich Preußen gibt es aus dessen gesamten Bestehungszeit (1701 – 1918). Besonderen Wert stellen die Briefmarken aus der Zeit der konstitutionellen Monarchie zwischen 1848 – 1918 dar.

Obwohl es innerhalb der Grenzen von Preußen auch unabhängige Königreiche gab, schließt Preußen fast alle Königreiche aus der deutschen Konföderation Nordeuropas und zwei drittel der Gesamtfläche des deutschen Imperiums in 1871 mitein.

Da Preußen das größte und dominanteste Königreich darstellte, wurde dessen Herrscher zum deutschen Imperator bei der Begründung des deutschen Reiches 1871.

Die ersten Briefmarken im deutschen Reich, die vom Königtum Preußen herausgegeben wurden, wurden in der Periode 1850 – 1856 gedrückt. Sie waren fünf unterschiedliche Arten. Diese neuen Briefmarken des deutschen Reiches trugen den Antlitz von König Wilhelm der Vierte und wurden auf Papier mit Wasserzeichen ausgedrückt, der ein Pinienkranz darstellt.

1859 wurde eine weitere Briefmarke im deutschen Reich, die einen Wert von 6 Pfennig hatte, wieder mit dem Porträt des Königs vor dem Hindergrund von zwei gekreuzten Linien herausgegeben. Diese wurden auf einem wassermarkiertem Papier gedruckt. 1857 wurden Briefmarken im deutschen Reich mit einem nominalen Wert von 2 und 3 Schilling gedruckt, die über Stempel verfügten, welche solider als diejenigen von den vorherigen Briefmarken waren.

Es existieren Nachdrücke von den Briefmarken im deutschen Reich von 1850, 1856 und 1857. Das gleiche Wasserzeichen wird beibehalten.

Seit 1856 bis 1860 wurden andere Briefmarken mit Wert von jeweils 4 Pfennig, 1,2,3 Schilling herausgegeben. Hierfür wurde ebenfalls wassermarkiertes Papier benutzt, doch der Hintergrund war diesmal anders, und nämlich – gekreuzte Linien.

Seit 1861 bis 1865 wurde eine weitere Serie von Briefmarken im deutschen Reich herausgegeben, die einen Relief haben und grob gerahmt sind.

Der Rahmen bei dieser Reihe von Briefmarken ist sehr schlecht und diese, die einen vollständigen Rahmen haben sind sehr gesucht und werden für einmalig gehalten.

1866 wurden zwei Arten von Briefmarken mit einem sehr hohen nominalen Wert herausgegeben. Diese hatten einen Wert von jeweils 10 und 30 Schilling. Die meisten von deren Kopien, die zu dieser Zeit benutzt wurden, waren in einem sehr schlechten Zustand.

1867 wurde eine Reihe von Briefmarken im deutschen Reich mit einem modifizierten Design herausgegeben. Auch hier war der Rahmen von sehr schlechter Qualität.

Die ersten Briefmarken vom Königreich Hannover wurden 1850 herausgegeben.

Seit 1714 schließt sich Hannover an Großbritannien an und der damalige Prinz Kurfürst von Hannover wird König George I von Großbritannien. Nach der Niederlage Napoleons 1914 wird Hannover zu einem Königreich und der König George III von Großbritannien wird ebenfalls König von Hannover.

Das Interessante dabei ist, dass George III in Großbritannien aufgewachsen ist, als Muttersprache Englisch hatte und in seinem Leben niemals Hannover besucht hat. Als 1837 William IV – König von Großbritannien und Hannover stirbt, wird er von seiner Nichte Alexandrina Viktoria auf dem Thron gefolgt, aber nur als Königin von Großbritannien.

In Hannover darf keine Frau Monarch sein und deshalb bekommt Sie das Königreich nicht als Erbe.

Die Union zwischen Großbritannien und Hannover ist zu Ende. Ernst Augustus wird König von Hannover 1837 und er ist der Monarch, bei dem die ersten Briefmarken im Königreich Hannover ausgestellt wurden.

Dessen Sohn, George, wurde sein Nachfolger 1851 und regierte bis 1866, als nach dem Österreichisch – Preußischen Krieg Hannover dem Königreich Preußen angeschlossen wurde.

Für diese Periode wurden Briefmarken aus der Serie Royal Standart herausgegeben.

Von 1814 bis 1837 waren die Briefmarken von Royal Standart im Umsatz. Deren Thematik war die „persönliche Union“ des Vereinigten Königtum und Hannover.

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge